Tipps & Tricks von Ihrem Schreinermeister

Ihre neue Küche ist vor allem ein Arbeitsplatz. Und wie an jedem anderen Arbeitsplatz, treten auch hier tätigkeitsbezogene Verschmutzungen auf. Damit Sie bei den anfallenden Reinigungsarbeiten keine Fehler machen, haben wir Ihnen im Folgenden die wichtigsten Pflegetipps zusammengestellt. Wenn Sie sich über die Beschaffenheit der Möbeloberflächen nicht sicher sind, fragen Sie einfach bei uns nach. Bitte verwenden Sie auf keinen Fall die scharfen Flüssigkeitsreiniger sowie scheuernde Putzmittel.


Küchenoberflächen

Pflege von Holzfronten

Eigenschaften von Holzfronten:
Da Holz ein lebendiger Werkstoff ist, darf es nicht extrem feuchter oder trockener Luft ausgesetzt werden. Zu trockene Luft kann beispielsweise durch Anhängen von Wasserverdunstern an den Heizkörper befeuchtet werden. Da Holz ein natürliches Material ist, treten Farb- und Strukturunterschiede auf. Unterschiedliche Sonneneinwirkung führt im Laufe der Jahre zu Farbveränderungen.

Reinigen von Holzfronten:
Die Reinigung aller Holzfronten sollte grundsätzlich mit den im Haushalt üblichen wasserlöslichen Reinigungsmitteln erfolgen. Bitte keine aggressiven und scheuernden Reinigungsmittel verwenden. Bei Holzfronten ist darauf zu achten, dass stets in Hozfaserrichtung gewischt wird, damit der Schmutz aus den Poren herausgewischt werden kann. Danach sollte die Front mit einem weichen Lappen sorgfältig abgetrocknet werden. In hartnäckigen Fällen, z. B. beim Entfernen gealterter Fettrückstände, Schuhcreme, Filzschreiber o. ä. eignet sich Spiritus oder Glasrein.

Vorsicht, Polituren können ungeeignete Lösungsmittel oder Farbzusätze enthalten. Bitte beachten Sie daher die Angaben des Herstellers.


Reinigung von Glasflächen

Beläge (z. B. Kalkablagerungen) kann man mit einem in Zitronensäure getränktem Tuch wieder entfernen.

Nach dem Spülgang die Klappe der Spülmaschiene öffnen, damit der agressive Dampf keine empfindlichen Glasteile beschädigt.

Gläser und Geschirr mit Gold- und Platinrändern oder Handmalereien und bestimmten Aufdrucken nicht in die Spülmaschiene geben, sondern mit der Hand reinigen.

Kurzspülprogramme bei niedrigen Temperaturen sind bei normal verschmutztem Geschirr völlig ausreichend. Es wird Energie gespart und die Gefahr von Belägen auf dem Geschirr verringert. Enzyme reinigen auch bei geringen Temperaturen.

Beim Einkauf von Glas und Porzellan ist darauf zu achten, dass der Hersteller auf die Spülmaschienenfestigkeit hinweist.


Kunststoffoberfläche

Grundsätzlich sollten die Arbeitsplatten nicht als Schnittflächen benutzt werden, da Messerschnitte in jedem Material Kerben hinterlassen können. Stellen Sie keine heißen Töpfe direkt vom Herd auf die Arbeitsplatte.

Arbeitsplatten mit Kunststoffoberfläche lassen sich mit haushaltsüblichen Reinigungsmitteln (jedoch keine Scheuermittel) pflegen. Je nach Verschmutzungsgrad tragen Sie diese mit wenig Wasser verdünnt auf. Anschließend sollten Sie mit reinem Wasser die Reinigungsmittelreste entfernen und die Platte trockenwischen.

Bei glänzenden Oberflächen ist eine erhöhte Kratzempfindlichkeit gegeben, deshalb sind nur milde Reiniger ohne Scheuerzusätze zu verwenden.


Granit Arbeitsplatte

Fette und Fruchtsäfte können bei längerer Einwirkung Flecken verursachen und sollten daher kurzfristig entfernt werden. Zur täglichen Reinigung eignet sich warmes Wasser mit etwas Spülmittel am besten.

Mit Silikon imprägnierte Granit-Arbeitsplatten können jährlich mit einem im Handel erhältlichen Naturstein-Pflegemittel nachbehandelt werden.


Elektrogeräte

Glaskeramik- und Cerankochfelder

Nicht festgebrannte Verschmutzungen entfernt man am besten mit einem feuchten Tuch ohne Reinigungsmittel.

Wasserflecke und leichte Verschmutzungen mit Glasreiniger oder etwas Essigreiniger feucht abwischen.

Hartnäckige Verschmutzungen, auch metallisch glänzender Topfabrieb, lassen sich mit milchartigen Glaskeramikreinigern entfernen. Nehmen Sie dazu jedoch ein weiches Tuch.

Festgebrannte Reste kratzen man am besten im noch heißen Zustand mit einem Glaskeramik-Schaber ab.

Achten Sie darauf, dass kein Zucker oder zuckerhaltige Speisen (z. B. Marmelade) in den Kochzonen anbrennen. Entfernen Sie diese sofort!


Dunstabzugshaube

Filter aus Edelstahl kann man regelmäßig im Geschirrspüler reinigen. Wenn der Dunstabzug ein Flies hat, sollte dieses in festen Abständen ausgewechselt werden.


Kühlschrank

Den Kühlschrank sollte an einmal im Monat mit Essigwasser auswischen. Dies bindet gleichzeitig den Geruch


Reinigen von Blechen und Backformen

Schwarzbleche kann man mit Geschirrspülmittel reinigen. Anschließend gründlich abspülen und sorgfältig abtrocknen.

Fleisch- oder Zuckerkrusten lassen sich mit zerknülltem Zeitungspapier und Salz abreiben.


Backofen

Gerät außen:
Es genügt, wenn Sie das Gerät feucht abwischen. Ist es stärker verschmutzt, geben Sie einige Tropfen Geschirrspülmittel in das Reinigungswasser. Wischen Sie das Gerät mit einem trockenen Lappen nach.
Benutzen Sie keine scharfen oder scheuernden Reinigungsmittel, sonst entstehen matte Stellen. Sollte so ein Mittel an das Gerät gelangen, wischen Sie es sofort mit Wasser ab. Geringe Farbunterschiede an der Gerätevorderseite sind bedingt durch die Verwendung verschiedener Materialien, wie Glas, Kunststoff, Metall.

Aluminium-Front:
Benutzen Sie ein mildes Fenster-Reinigungsmittel und ein weiches Fenstertuch oder ein fusselfreies Mikrofasertuch. Wischen Sie mit dem Tuch waagerecht und ohne Druck über die Fläche. Verwenden Sie auf keinen Fall aggressive Reiniger und keine kratzenden Schwämme oder grobe Reinigungstücher.

Zubehör:
Zur Backofenreinigung verteilen Sie ein Gemisch aus 30 ml heißem Wasser, 1 Esslöffel Soda, 1,5 Esslöffel Schmierseife im noch warmen Backofen. Nach einiger Zeit können Sie den Ofen auswischen. Am besten weichen Sie das Zubehör gleich nach dem Gebrauch mit einem Spülmittel ein. Speisereste können dann ganz leicht mit einer Bürste oder einem Spülschwamm entfernt werden. Die Grillblechteile können Sie in der Universalpfanne einweichen oder im Geschirrspüler reinigen.

< zurück zur Übersicht